Warum es keine Homöopathie in unserer Praxis gibt

Tiermedizin mit Herz und Verstand

Wir haben ein offenes Ohr und helfen unseren tierischen Patienten gerne.

Wir bieten Ihnen ehrliche und nach dem Stand der Wissenschaft wirksame Medizin. Dazu brauchen wir Sie, liebe Tierbesitzer. Ohne ein Vertrauensverhältnis zwischen Tierarzt und Patientenbesitzer mit seinem Tier kann es keine „tierärztliche Kunst“ geben.

Wir bemühen uns, Sie und Ihr gesundheitliches Anliegen mit Ihrem Tier auf allen Ebenen zu erfassen: körperlich, emotional und psychisch. Das ist ganzheitliche Medizin. Meinen Sie selbst, dass die Beschwerden Ihres Lieblings mehr als nur körperliche Ursachen haben könnten? Bitte helfen Sie uns, indem Sie vertrauensvoll mit uns darüber sprechen.

Therapieentscheidungen treffen wir auf der Grundlage der veterinärmedizinischen Leitlinien, unserer tierärztlichen Erfahrung und die Individualität unserer tierischen Patienten. Homöopathie gehört nicht hierher. Lieber raten wir Ihnen bei kleineren Gesundheitsstörungen zu einem verantwortlichen Abwarten, als Sie mit Scheinmedikamenten zu vertrösten. Ehrlichkeit und Aufklärung sind die selbstverständliche Basis jeder Entscheidung, die wir gern mit Ihnen gemeinsam treffen.

Wenn Sie bisher gedacht haben, Homöopathie hätte Ihnen bzw. Ihrem Tier geholfen ...

… dann hoffen wir, Sie darüber aufgeklärt zu haben, was wirklich dahintersteckt: Der Placeboeffekt mit all seinen Nebenerscheinungen und vor allem die Selbstheilungskräfte des Körpers. Diese Kräfte nutzen wir als Patientenbesitzer und Tierarzt gemeinsam, auch ganz ohne das Drumherum der Homöopathie. Ihren Anspruch, als medizinische Arzneimitteltherapie zu gelten, kann die Homöopathie nicht einlösen. Als Methode ist sie wirkungslos, ihre Mittel sind inhaltsleer, ihre Grundgedanken überholt und widerlegt. Ein Festhalten an der Homöopathie kann auch die Gefahr bergen, dass wirksame Behandlungen nicht oder nicht rechtzeitig eingeleitet werden.

Wissenschaftliche Medizin hat sich ununterbrochen weiterentwickelt und lernt kontinuierlich dazu – auch aus Fehlern. Homöopathie nicht. Da sich das medizinische Wissen in
unserer Zeit innerhalb weniger Jahre komplett erneuert, wohl kaum ein Argument, das für sie spricht.

Nichts drin – nichts dran. Dieser einfache Satz beschreibt gut den Grund dafür, warum es keine Homöopathie in unserer Tierarztpraxis gibt.

Sie möchten mehr erfahren? Nutzen Sie diese Angebote:

Informationsnetzwerk Homöopathie – INH
Sachliche und allgemeinverständliche Informationen rund um die Homöopathie:
www.netzwerk-homoeopathie.eu

Homöopedia
Informationsplattform für alle, die sich vertieft und
quellenbasiert über die Homöopathie, deren Grund lagen und Methoden informieren möchten:
www.homöopedia.eu

Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)
Medizinische Leitlinien für Patienten:
www.awmf.org/leitlinien/patienteninformation.html

Homöopathie ist ...

… eine Scheintherapie

Sie konnte nie einen belastbaren Wirkungsnachweis nach wissenschaftlichen Kriterien erbringen. Daher ist sie wissenschaftlich nicht anerkannt und in vielen Ländern aus dem öffentlichen Gesundheitswesen ausgeschlossen.

… keine Naturheilkunde

Sie versteht sich als eine Arzneimittellehre und nutzt als Ausgangssubstanzen keineswegs nur Stoffe, die üblicherweise als natürlich angesehen werden. Naturheilkundliche Elemente wie Pflanzenextrakte, Sonnenlicht, Luftveränderung oder Ernährungsumstellung können selbstverständlich einen positiven Effekt auf die Gesundheit zeigen, haben aber nichts mit der Homöopathie zu tun.

… als Arznei unwirksam

In den meist verwendeten sogenannten Hochpotenzen befindet sich keinerlei Wirkstoff mehr. Bei Niedrigpotenzen (D4, höchstens D6) ist der Wirkstoff entweder unspezifisch oder reicht für eine therapeutische Wirkung nicht aus.

… wirksam nur durch unspezifische Effekte

Was wirkt, sind Placeboeffekt (aus der Erwartung, es möge einem besser gehen), Konditionierung (die Erwartung, die sich aus vorangegangenen Erfahrungen speist) und
Suggestion (die Veränderung der Selbstwahrnehmung). Diese Phänomene hängen nicht ursächlich mit der Homöopathie zusammen, werden aber von ihr als „Erfolge“ vorgewiesen. Keiner dieser Effekte kann heilen.

Der Placeboeffekt tritt auch und gerade bei den besonders für feine Signale empfänglichen Babys und Kleinkindern sowie Tieren auf, nämlich durch die Übertragung der positiven Erwartung des oder der Betreuenden. Gleiches gilt auch für Tiere. Auch dieser Effekt ist bestens erforscht, man nennt ihn Placebo-by-proxy.

Tags: Homöopathie

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.